Skip to main content

Kinder HNO

In der HNO-Heilkunde gibt es zahlreiche Erkrankungen, die Kinder betreffen. Häufig leiden Kinder an vergrößerten Rachenmandeln („kindlichen Polypen“). Diese können zu einer Behinderung der Nasenatmung
mit chronischer Mundatmung und nächtlichem Schnarchen führen.  Weitere Folgesymptome können gehäufte Infektneigungen, Gedeihstörungen und Belüftungsstörungen der Mittelohren mit Bildung von Paukenergüssen („Flüssigkeit hinter dem Trommelfell“) und Hörstörungen sein. Eine länger bestehende Hörminderung im Kindesalter kann zu einer verzögerten Entwicklung der Sprache führen. Aus diesem Grund ist es erforderlich
und wichtig eine kindliche Hörstörung frühzeitig zu diagnostizieren und zu behandeln.


In der HNO-Praxis Schnelsen diagnostizieren wir kindliche Hörstörungen mit altersentsprechenden, kindgerechten audiologischen Tests. Bei Säuglingen bieten wir  das Neugeborenen Hörscreening an.


Sollte eine konservative (medikamentöse) Therapie nicht zu einer Besserung des Hörvermögens führen,
kann eine operative Therapie erforderlich werden. In dem Fall führen wir diese Operation persönlich im ambulanten OP-Zentrum am Krankenhaus St. Georg durch.


Folgende kinderchirurgische Eingriffe führt  Frau Dr. Jensen durch:

  • Entfernung der Rachenmandel (Adenotomie)
  • Operative Eingriffe bei Paukenergüssen oder wiederkehrenden Mittelohrentzündungen (Trommelfellschnitt evtl. kombiniert mit einer Paukenröhrcheneinlage)
  • Verkleinerungen der Gaumenmandeln (Tonsillotomie)
  • Entfernung der Gaumenmandeln (Tonsillektomie)